Fränkische Köstlichkeiten

Fränkische Köstlichkeiten

Diese Gerichte sollten Sie unbedingt probieren, wenn Sie in Franken unterwegs sind! Folgende Spezialitäten sind nicht nur auf einem touristischen Streifzug ein kulinarisches Muß. Sie werden auch tasächlich, nicht nur in Nürnberg, Fürth oder Erlangen, gern gegessen und sind im gesamten Umland ein fester Bestandteil der Speisekarte der lokalen Küche.

Das Schäufele – der Schweinebraten der Franken.


Das Gericht ist der beliebteste Braten im Nürnberger Raum und für seine rautenförmig eingeschnitte, rösche Kruste bekannt. Es handelt sich dabei um eine Schweineschulter und der Name ist dem Schaufelförmigen Knochen zu verdanken. Zum Schäufele gibt es fränkische Klöße. Diese bestehen je zur Hälfte aus gekochten und rohen Kartoffeln.

Nürnberger Bratwurst


Am bekanntesten für Nürnberg und in Franken allgemein, sind die Rostbratwürste. In Nürnberg wird die, nur fingerdicke, aus Schweinefleisch hergestellte und mit Majoran gewürzte Wurst, meist als “Drei im Weckla” als traditionelles Fastfood verkauft. Zusammen mit Kraut und Brot ist es meistens die preisgünstigste Position auf den Speisekarten der Lokale.
Eine Variante der Zubereitung von Bratwürsten ist das Aufkochen und ziehen lassen in einem Essig- Zwiebelsud. Gewürzt mit Lorbeer und Wacholder entstehen so die “blauen Zipfel oder saueren Zipfel. Diese werden zusammen mit den Zwiebeln und Brot gegessen.

Der Sauerbraten.


Auch sehr beliebt und in fast jeder Gaststätte auf der Karte zu finden ist der Sauerbraten. Wein, Essig und Soßenlebkuchen machen ihn unverwechselbar im Geschmack.
Gegessen wird der Sauerbraten meist mit Semmelknödel oder den fränkischen Knödeln.

Karpfen.


Gegessen wird er traditionell in allen Monaten in denen ein R im Namen vorkommt. Speziell im Aischgrund gibt es viele Karpfenweiher. Der fette Fisch kann entweder gebacken oder blau gegessen werden.
Frisch ist der Karpfen wenn er sich beim Backen krümmt. Liegt er jedoch flach im Teller könnte er schon etwas älter sein. Als Beilage wird meist Kartoffelsalat gereicht.

Spargel.


Franken ist Spargelland. Da ein großes Anbaugebiet für das Wurzelgemüse, das am Rande Nürnbergs gelegene Knoblauchland ist, kommen die weißen Stangen frisch auf den Tisch und werden in der Saison überall an kleinen Ständen verkauft. Die Spargelzeit beginnt Mitte April und endet am 24 Juni.
Am beliebtesten ist die Zubereitung mit Sauce Hollandaise oder als Salat.
Natürlich gibt es, vor allem in der gehobenen Küche, auch zahlreiche weitere Zubereitungsvarianten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.